top of page

Circular Business Model+

Die Adaption der Kreislaufwirtschaft läuft in Österreich schleppend. Mit einer Circular
Material Use Rate (CMU) von 10,8% war Österreich 2020 hinter dem EU27 Schnitt von
11,7%
. Dies liegt unter anderem an der vergleichsweise geringen Adaption von zirkulären
Geschäftsmodellen in der österreichischen Wirtschaft. Zirkuläre Modelle im Bereich der
Abfall- und Recyclingwirtschaft sind österreichweit erfolgreich und international anerkannt. 
Modelle, die Ressourcennutzung auf einer höheren Funktionsebene durch Reuse, Repair, Refurbish, etc. ermöglichen und damit den Materialverbrauch in absoluten Zahlen reduzieren, sind jedoch nur selten vertreten.
 

In der Transformation unseres linearen Wirtschaftssystem hin zu einer Kreislaufwirtschaft, ist die Entwicklung und Etablierung von neuen, zirkulären Geschäftsmodellen ein fundamentaler Baustein. Die österreichische Kreislaufwirtschafts-Strategie streicht die Relevanz der Entwicklung und Förderung zirkulärer Geschäftsmodelle klar hervor. Klein- und Mittelunternehmen sind von der Umsetzung dieser Geschäftsmodelle aufgrund von Bewusstseinsmangel und Herausforderungen bei Finanzierungs- und Planungssicherheit
jedoch vielfach ausgeschlossen.

 

Was also fehlt ist ein Angebot, das Klein- und Mittelunternehmen dabei unterstützt, das Potential von zirkulären Geschäftsmodellen zu erkennen und ihnen dabei hilft, die Hürden zur erfolgreichen Umsetzung zirkulärer Geschäftsmodelle zu überkommen. Im Rahmen einer FFG Förderung möchten Thinkubator sich mit diesem Problem auseinandersetzen.

Sei dabei!

Natürlich möchten wir, das unsere Ergebnisse so realitätsnah, als möglich sind, weshalb wir mit Ihnen gerne zusammenarbeiten möchten! Falls Sie an dieser Studie interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme:

 

Gemeinsam möchten wir Hindernisse überwinden und das volle Potential zirkulärer Geschäftsmodelle entfalten. Ihre Teilnahme an unserer Forschung ist nicht nur ein Beitrag zur Transformation, sondern auch eine Chance, gemeinsam innovative Lösungen mitzugestalten, die positive Auswirkungen auf die Gesellschaft haben.

bottom of page